Allerdings hat man sich schon länger nicht mehr gesehen. Auch das Gründungsteam der FeG Zweibrücken nicht. Doch Zoom-sei-Dank ergeben sich ganz neue Möglichkeiten und Facetten der Kommunikation, wenn man sich virtuell trifft:

So ist es uns seit erstem Meeting Anfang April wieder möglich, die Dinge unter Sicht zu besprechen. Zwar ist es durchaus gewöhnungsbedürftig, wenn man sich beim Zoom-Meeting dauernd selbst ins Auge blickt und alle Gesprächsteilnehmer auf einmal sieht, aber es ist eben doch deutlich besser als nur per Telefon.

Und zu beprechen gibt es Einiges. Nämlich wie es mit dem Gründungsprojekt weitergeht. Ein öffentlicher Gottesdienst ist ja nicht möglich, aber vor dem eigentlichen Start der Gemeinde gibt es doch viele Dinge zu klären. Welches sind die Grundwerte der Gemeinde und wie sieht das im Alltag praktisch aus. Eigentlich ist es sogar gut, wenn man all diese Dinge vorher ausführlich bespricht und so hat die Corona-Krise bei all dem Problemen und dem Leid, die sie mit sich bringt, doch auch ein paar kleine positive Seiteffekte.

Aber auf jeden Fall sind wir froh, wenn wir uns wieder Life treffen und wenn der 1. Gottesdienst im Mehrgenerationenhaus dann endlich startet. Wir hoffen, du bist dabei!